Dienstanweisung Ausbildungsdienst (DA 012 / 20)

Moderatoren: YoosHi Halt, Rechtskundiges Organ

Antworten
Benutzeravatar
Flottenoberkommando
Beiträge: 149
Registriert: 15 Apr 2020, 19:20

Dienstanweisung Ausbildungsdienst (DA 012 / 20)

Beitrag von Flottenoberkommando »

Dienstanweisung Ausbildungsdienst (DA 012 / 20)

Inhaltsverzeichnis

Abschnitt 1 - Allgemeiner Teil
§1 Persönlicher Geltungsbereich
§2 Begriffsbestimmungen
§3 Anmeldung zu Modulausbildungen
§4 Anmeldungen zu Dienstprüfungen
§4a Fachdienstliche Kompetenzlevel
§5 Grundausbildung
§6 Durchführung von Ausbildungsmodulen
§7 Durchführung von Dienstprüfungen
§7a Zulassung zur Dienstprüfung
§8 Absolvieren von Dienstprüfungen
§9 Dokumentation
§10 Ausbildungsoffiziere und Ausbildungsunteroffiziere
§11 Beschwerdewesen

Abschnitt 2 - Besonderer Teil
§12 Allgemeine Ausbildungsmodule
§13 Seemännische Ausbildungsmodule
§14 Technische Ausbildungsmodule
§15 Versorgungsdienstliche Ausbildungsmodule
§16 Medizinische Ausbildungsmodule
§17 Unteroffiziersausbildung
§18 Offiziersausbildung

Anhang 1 - Durchführungsverordnung Dienstprüfungen

Anhang 2 - Fachdienstliche Kompetenzlevel - Modul- und Ausbildungserfordernisse



Abschnitt 1 - Allgemeiner Teil

§1 Persönlicher Geltungsbereich
Alle Mitglieder der Koalitionsmarinestreitkräfte haben die für ihre Dienststellung und/oder Dienstgrad erforderlichen Ausbildungen erfolgreich zu absolvieren.

§2 Begriffsbestimmungen
Ausbildung: Der Begriff Ausbildung umfasst sowohl den Bereich der Ausbildungsmodule als auch den Bereich der Dienstprüfung und gilt somit als übergeordnete Bezeichnung.
Modul: Ein Modul ist eine didaktisch und methodisch zusammenhängende Einheit von Ausbildungsinhalten über ein oder mehrere fachliche Themengebiet(e).
Fachdienstlicher Kompetenzlevel: Unter Kompetenzlevel ist ein normierter Ausbildungs- und Fertigungsstand eines Mannschaftsmitglieds zu verstehen.
Dienstprüfung: Unter Dienstprüfung ist eine Leistungsüberprüfung vermittelter Inhalte zu verstehen.
Fachspezifische Ausbildung: Modul, das als fachspezifische Ausbildung gilt.
Ausbildungs(unter-)offizier: (Unter-)Offizier mit Lehrberechtigung für Lehrgänge im jeweiligen Fachbereich


§3 Anmeldung zu Modulausbildungen
(1) Modultermine werden vom zuständigen Ausbildungsoffizier (Teileinheitskommandant) in Absprache mit dem Auszubildenden festgelegt.
(2) Der zuständige Ausbildungsoffizier hat vor Durchführung der Ausbildung das Vorliegen etwaiger Modulvoraussetzungen des Auszubildenden zu prüfen.
(2) Die erfolgte Anmeldung ist dem Stabsdienst mitzuteilen.


§4 Anmeldungen zu Dienstprüfungen
(1) Dienstprüfungstermine sind selbstständig vom berechtigten Prüfling über den Stabsdienst zu beantragen.
(2) Der Stabsdienst hat vor Durchführung der Prüfung die etwaige erforderliche Eignung sowie das Vorliegen der Modulvoraussetzungen des Auszubildenden zu prüfen.
(3) Falls erforderlich können vom zuständigen Ausbildungsoffizier Sammeltermine für Dienstprüfungen festgelegt werden, zu denen Prüflinge namentlich geladen werden können.


§4a fachdienstliche Kompetenzlevel
(1) fachdienstliche Kompetenzlevel sind für die Ausübung fachlicher Tätigkeit auf Flottenubooten erforderlich
(2) die fachlichdienstlichen Kompetenzlevel sind für jede Teileinheit separat zu erwerben
(3) der fachldienstliche Kompetenzlevel wird mit der Absolvierung bestimmter fachlicher Ausbildungsmodule erworben
(4) der fachdienstliche Kompetenzlevel gilt als erworben, wenn alle vorgesehenen fachlichen Ausbildungen sowie die erforderliche Führungsausbildung erfolgreich beendet wurden


§5 Grundausbildung
Folgende Module sind zur Grundausbildung zusammengefasst, die zusammengefasst auszubilden sind:
  1. Allgemeine Grundmodul - AGM (zur Modulbeschreibung)
  2. Funkmodul - FM (zur Modulbeschreibung)
  3. Wachmodul - WaM (zur Modulbeschreibung)
  4. Technikmodul - TM (zur Modulbeschreibung)
  5. Erste Hilfe Modul - EHM (zur Modulbeschreibung)
Optional zur Grundausbildung ist das Allgemeine Tauchmodul - ATM (zur Modulbeschreibung)

§6 Durchführung von Ausbildungsmodulen
(1) Module werden von Ausbildungs(unter-)offizieren mit Ausbildungsberechtigung für den jeweiligen Fachbereich selbstständig durchgeführt.
(2) Führungsausbildungen sind von einem Ausbildungsoffizier des Koalitionslfottenoberkommandos mit entsprechender Berechtigung durchzuführen.
(3) Fachausbildung sind in den jeweiligen Fachabteilungen durchzuführen.
(4) Angemeldete und zugelassene Teilnehmer sind verpflichtet für die Dauer des Lehrganges an diesem teilzunehmen.
(5) Die Inhalte der Lehrgänge sind dabei didaktisch und methodisch nachvollziehbar und - nach Möglichkeit - so interaktiv wie möglich zu gestalten. Lehrgänge sind in einer dafür geeigneten Einrichtung durchzuführen.
(6) Die erfolgte Ausbildung ist inklusive Ergebnis dem Stabsdienst mitzuteilen


§7 Durchführung von Dienstprüfungen
(1) Dienstprüfungen sind von einem Ausbildungsoffizier mit Prüfungsberechtigung durchzuführen und sind grundsätzlich als Einzelprüfungen abzuhalten.
(2) Jedem Kandidat stehen vier Prüfungsantritte für die positive Absolvierung der Dienstprüfung zur Verfügung, wobei der vierte Antritt kommissionell (bestehend aus einem Pfüfer und einem Prüfungsvorsitzenden) durchzuführen ist. Nähere Bestimmungen zu den einzelnen Dienstprüfungen sind in den jeweiligen Durchführungsverordnungen angeführt.
(3) Dienstprüfungen sind nur für die dafür vorgesehenen Ausbildungen (siehe besonderer Teil) abzuhalten.
(4) Dienstprüfungen sind in einer dafür geeigneten Einrichtung durchzuführen.
(5) Die erfolgte Dienstprüfung ist dem Stabsdienst mitzuteilen


§7a Zulassung zur Dienstprüfung
Die Zulassung zur Absolvierung von Dienstprüfungen erfolgt durch die Bewilligung des Kommandanten oder dessen Vertretung.


§8 Absolvieren von Dienstprüfungen
(1) Je nach Dienstprüfung setzt sich diese aus theoretischen und praktischen Teilen mit einem Gesamtumfang von insgesamt 20 Wertungspunkten (WP) zusammen, wobei der Kandidat mindestens die Hälfte plus einem Wertungspunkt für einen positiven Abschluss erreichen muss.
(2) Dienstprüfungen von Offiziersausbildungslehrgängen haben aus insgesamt 30 Wertungspunkten zu bestehen.
(3) Enthält die Dienstprüfung einen theoretischen und einen praktischen Teil so sind die Wertungspunkte entsprechend zwischen den beiden Teilen bis zu einem Wert von 20 Punkten aufgeteilt. Nähere Bestimmungen über den positiven Abschluss von Dienstprüfungen sind in der Durchführungsverordnung der jeweiligen Dienstprüfung angeführt.
(4) Wird eine Dienstprüfung eines Lehrgangs erfolgreich absolviert so gilt die Ausbildung als erfolgreich abgeschlossen. Wurde eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen ist durch den Stabsdienst ein entsprechender Eintrag in die Personalakte vorzunehmen.
(5) Etwaige weiterführende Berechtigungen (insbesondere weitere Ausbildungsberechtigungen oder Verwendung in Funktionen / Dienststellungen) die durch die erfolgreiche Ausbildung erworben werden, sind in der Durchführungsverordnung der jeweiligen Dienstprüfung vermerkt.

§8a Ausbildungsfristen
(1) Personen, welche sich in der Unteroffiziers- und Offiziersausbildung befinden, haben ihre Ausbildung, inklusive der erforderlichen Dienstprüfungen, innerhalb der vorgegeben Frist erfolgreich zu absolvieren.
(2) Die Ausbildungsfrist gilt ab jenem Zeitpunkt zu laufen, an dem der erste Lehrgang der jeweiligen Ausbildung angeboten wird.
(3) Die Frist für die Absolvierung von Unteroffiziersausbildungen beträgt 12 Wochen, jene der Offiziersausbildung 24 Wochen.

§9 Dokumentation
Lehrgänge und Prüfungsantritte (positive wie negative) sind in der Personalakte durch den Stabsdienst zu vermerken. Konnte die Ausbildung nicht an einem Ausbildungstermin abgeschlossen werden, so ist dies mit den behandelten Ausbildungsinhalten nachvollziehbar zu dokumentieren und die Ausbildung ehestmöglich abzuschließen.


§10 Ausbildungsoffiziere und Ausbildungsunteroffiziere
Ausbildungs(unter-)offiziere werden durch das Koalitionsflottenoberkommando durch Vorschlag des jeweiligen Kommandanten oder dessen Vertretung für einzelne Lehrgänge und / oder Fachbereiche bestellt (oder abberufen) und müssen eine entsprechende fachliche Qualifikation nachweisen.


§11 Beschwerdewesen
Einem Prüfungskandidaten einer Dienstprüfung steht in berechtigten Fällen das Recht zu, gegen die Prüfungsbewertung Einspruch zu erheben. Der Einspruch ist in erster Instanz mit Begründung an den Kommandanten zu richten. Wird der Einspruch nicht zeitgerecht innerhalb von 14 Tagen behandelt oder inhaltlich begründet, besteht die Möglichkeit des Einspruchs in zweiter Instanz beim Koalitionsflottenoberkommando, Abteilung Marinerecht, Referat für Prüfungswesen.


Abschnitt 2 - Besonderer Teil

§12 Allgemeine Ausbildungsmodule
  1. Allgemeine Grundmodul - AGM (zur Modulbeschreibung)
  2. Funkmodul - FM (zur Modulbeschreibung)
  3. Allgemeine Tauchmodul - ATM (zur Modulbeschreibung)
  4. Tauchtruppführungsmodul - TTrFüM (zur Modulbeschreibung)
  5. Brückenorganisationsmodul - BOM (zur Modulbeschreibung)

§13 Seemännische Ausbildungsmodule
  1. Wachmodul - WaM (zur Modulbeschreibung)
  2. Wachhabendenmodul - WaHaM (zur Modulbeschreibung)
  3. Allgemeine Gefechts- und Taktikmodul - AGTM (zur Modulbeschreibung)
  4. Richtschützenmodul - RSM (zur Modulbeschreibung)
  5. Sonderkampfführungsmodul - SKFM (zur Modulbeschreibung)
  6. Waffentauchmodul - WafTM (zur Modulbeschreibung)

§14 Technische Ausbildungsmodule
  1. Technikmodul - TM (zur Modulbeschreibung)
  2. Elektrotechnische Modul - ETM (zur Modulbeschreibung)
  3. Wartungstauchmodul - WarTM (zur Modulbeschreibung)
  4. Maschinistenmodul - MM (zur Modulbeschreibung)
  5. Technische Organisationsmodul - TOM (zur Modulbeschreibung)

§15 Versorgungsdienstliche Ausbildungsmodule
  1. Materialbewirtschaftungsmodul- MaBeWiM (zur Modulbeschreibung)
  2. Kombüsenbewirtschaftungsmodul - KoWiM (Modulbeschreibung folgt noch)
  3. Waffenmeistermodul - WaKaM (Modulbeschreibung folgt noch)

§16 Medizinische Ausbildungsmodule
  1. Erste Hilfe Modul - EHM (zur Modulbeschreibung)
  2. Sanitätsmodul - SanM (zur Modulbeschreibung)
  3. Pharmazeutische Modul - PhaM (zur Modulbeschreibung)
  4. Tauchsanitätsmodul - TSanM (zur Modulbeschreibung)
  5. Agrartechnikmodul - AgrTM (Modulbeschreibung folgt noch)
§17 Unteroffiziersausbildung
  1. Unteroffiziersausbildung I (zur Modulbeschreibung)
  2. Dienstprüfung Unteroffiziersausbildung I
  3. Unteroffiziersausbildung II (Modulbeschreibung folgt noch)
  4. Dienstprüfung Unteroffiziersausbildung II

§18 Offiziersausbildung
  1. Grundlagen der militärischern Führung (zur Modulbeschreibung)
  2. Dienstprüfung Grundlagen der militärischen Führung
  3. Führen II(zur Modulbeschreibung)
  4. Einsatzpraxis (zur Modulbeschreibung)
  5. Marinerecht (zur Modulbeschreibung)
  6. Offizierspatentsprüfung (Modulbeschreibung folgt noch)



Anhang 1 - Durchführungsverordnung Dienstprüfungen


§1 Prüfungsziel
Absolventen dieser Dienstprüfung sollen über die notwendigen theoretischen Kenntnisse über wesentliche Lehrgangsinhalte nachweisen.


§2 Persönlicher Geltungsbereich
Jene Besatzungsmitglieder die einenFührungslehrgang absolviert haben, haben die Dienstprüfung abzulegen.


§3 Zulassungsbedingungen zur Prüfung
Die Zulassung zur Dienstprüfung bedingt die Teilnahme des der DP zugehörigen Lehrganges sowie die Designierung eines Dienstpostens.


§4 Anmeldung
Die Anmeldung ist formgerecht und selbstständig unter auf der Website nach erfolgter Terminausschreibung vorzunehmen.


§5 Durchführung
x) Die Ausbildung ist von einem fachlich und persönlich dafür geeigneten Besatzungsmitglied mit entsprechender Prüfberechtigung durchzuführen. Die Prüfung ist in angemessener, störungsfreier Umgebung abzuhalten.

x) Dem Kandidaten werden im Zuge der Prüfung Fragen aus dem Fragenpool im Ausmaß von 20 Wertungspunkten / 30 Wertungsounkten (Offiziersausbildung) zur Beantwortung vorgelegt. Dem Prüfer obliegt die Auswahl der Fragen sowie die Zusammenstellung der Prüfung.

x) Die Prüfung ist mündlich abzulegen


§6 Beurteilung
x) Die Beurteilung hat mittels Punktesystem zu erfolgen. Jede Frage hat ein Maximalkontingent an Punkten, dass der Kandidat bei vollständiger Antwort zur Gänze erhält. Ist die Antwort unvollständig oder nur teilweise korrekt, sind entsprechende Punktewerte abzuziehen. Es können nur ganze Punkte vergeben werden.

x) Die Beurteilung des Kandidaten erfolgt am Ende der Prüfung durch den Prüfer/ Vorsitzenden und ist mit a) mit Auszeichnung bestanden b) Bestanden, c) Nicht bestanden oder d) Nicht beurteilt zu beurteilen.

Mit Auszeichnung bestanden: Der Kandidat weißt über Wissen und/oder Fertigkeiten auf, die über den verlangten Inhalt hinausgehen. Er muss darüber hinaus im Zuge der Prüfungsleistung mindestens 80% (16P/ 24P) der erforderlichen Punktezahl erreichen.

Bestanden: Der Kandidat kennt den Prüfungsstoff und kann diesen selbstständig anwenden. Er muss im Zuge der Prüfungsleistung mindestens die Hälfte der Gesamtpunktezahl erreichen.

Nicht Bestanden: Der Kandidat erreicht nicht die erforderliche Punktezahl von 50%.

Nicht beurteilt: Der Kandidat konnte nicht bewertet werden. Dies entspricht der Wertung nicht bestanden.


§7 Wiederholung von Prüfungen
x) Wird ein Kandidat mit "nicht bestanden" oder "nicht beurteilt" bewertet, so erhält dieser die Möglichkeit den Prüfungsantritt nach neuerlicher Anmeldung zu wiederholen.

x) Der Kandidat hat maximal vier Prüfungsantritte, wobei der letzte kommissionell zu erfolgen hat.

x) Eine bereits erfolgreich absolvierte Dienstprüfung kann nicht nochmals abgelegt werden.


§8 Unentschuldigtes Fernbleiben von Prüfungsantritten
Bleibt ein Kandidat unentschuldigt vom Prüfungsantritt fern, so ist dies als zwei nicht bestandene Prüfungsantritte zu werten. Darüber hinaus ist dies in der Personalakte zu vermerken.


§9 Unerlaubte Verwendung von Hilfsmittel
Dem Kandidat ist es nicht gestattet für die Ablegung der Dienstprüfung Hilfsmittel jeglicher Art zu verwenden. Stellt sich im Zuge der Prüfung die Verwendung von Hilfsmittel heraus, ist der Kandidat mit "nicht bestanden" zu beurteilen.


§10 Dokumentation
Das letztgültige Prüfungsergebnis ist in der Personalakte mit Datum zu vermerken.


§11 Weiterführende Berechtigungen
Der Absolvent ist mit dem positiven Abschluss für folgende Ausbildungen und/oder Tätigkeiten zugelassen:
x) Absolvierung des Offizierspatents




Anhang 2 - Fachdienstliche Kompetenzlevel

§1 seemännischer Kompetenzlevel 1 (FK1-S)
Die erfolgreiche Absolvierung folgender Module führt zum Erwerb des Kompetenzlevels:
WaHaM, RSM, BOM, Unteroffizierslehrgang 1


§2 seemännischer Kompetenzlevel 2 (FK2-S)
Die erfolgreiche Absolvierung folgender Module führt zum Erwerb des Kompetenzlevels:
AGTM, Unteroffizierslehrgang 2


§2 technischer Kompetenzlevel 1 (FK1-T)
Die erfolgreiche Absolvierung folgender Module führt zum Erwerb des Kompetenzlevels:
TOM, MM, Unteroffizierslehrgang 1


§2 technischer Kompetenzlevel 2 (FK2-T)
Die erfolgreiche Absolvierung folgender Module führt zum Erwerb des Kompetenzlevels:
ETM, Unteroffizierslehrgang 2


§2 versorgungsdienstlicher Kompetenzlevel 1 (FK1-V)
Die erfolgreiche Absolvierung folgender Module führt zum Erwerb des Kompetenzlevels:
MaBeWim, KM, Unteroffizierslehrgang 1


§2 versorgungsdienstlicher Kompetenzlevel 2 (FK2-V)
Die erfolgreiche Absolvierung folgender Module führt zum Erwerb des Kompetenzlevels:
WaKaM, Unteroffizierslehrgang 2


§2 sanitätsdienstlicher Kompetenzlevel 1 (FK1-M)
Die erfolgreiche Absolvierung folgender Module führt zum Erwerb des Kompetenzlevels:
SanM, ATM, TSanM, Unteroffizierslehrgang 1


§2 sanitätsdienstlicher Kompetenzlevel 2 (FK2-M)
Die erfolgreiche Absolvierung folgender Module führt zum Erwerb des Kompetenzlevels:
PhaM, Unteroffizierslehrgang 2
Zuletzt geändert von Flottenoberkommando am 21 Jul 2021, 11:48, insgesamt 13-mal geändert.

Benutzeravatar
Flottenoberkommando
Beiträge: 149
Registriert: 15 Apr 2020, 19:20

Re: Dienstanweisung Ausbildungsdienst (DA 012 / 20)

Beitrag von Flottenoberkommando »

Änderungshinweise 19.01.21

Das Flottenkoalitionsoberkommando teilt mit, dass die Dienstanweisung Ausbildungsdienst mit nunmehrig durchgeführten Änderungen ab sofort in Geltung steht:

(1) Anpassung des allgemeinen Teils auf die neue Ausbildungsdoktrin der Koalitionsflotte, insbesondere die Anpassung auf das nunmehr eingeführte Modulsystem
(2) Wegfall der Dienstprüfungen; ausgenommen Führungsausbildungen
(3) Ergänzung des besonderen Teils (Listung der gültigen Ausbildungen)

Benutzeravatar
Flottenoberkommando
Beiträge: 149
Registriert: 15 Apr 2020, 19:20

Änderungshinweis 05.03.21

Beitrag von Flottenoberkommando »

§5 Grundausbildung wurde hinzugefügt.

Benutzeravatar
Flottenoberkommando
Beiträge: 149
Registriert: 15 Apr 2020, 19:20

Re: Dienstanweisung Ausbildungsdienst (DA 012 / 20)

Beitrag von Flottenoberkommando »

§7a (Absolvierung von Dienstprüfungen) wurde hinzugefügt.

Benutzeravatar
Flottenoberkommando
Beiträge: 149
Registriert: 15 Apr 2020, 19:20

Re: Dienstanweisung Ausbildungsdienst (DA 012 / 20)

Beitrag von Flottenoberkommando »

In § 8 wurde Abs 2 neu eingefügt.

Benutzeravatar
Flottenoberkommando
Beiträge: 149
Registriert: 15 Apr 2020, 19:20

Re: Dienstanweisung Ausbildungsdienst (DA 012 / 20)

Beitrag von Flottenoberkommando »

§4a fachdienstlicher Kompetenzlevel wurde eingefügt