Dienstanweisung Dienststellungen und -posten auf Flottenubooten (DA 003 / 20)

Moderatoren: Flottenoberkommando, Rechtskundiges Organ

Antworten
Benutzeravatar
Flottenoberkommando
Beiträge: 120
Registriert: 15 Apr 2020, 19:20

Dienstanweisung Dienststellungen und -posten auf Flottenubooten (DA 003 / 20)

Beitrag von Flottenoberkommando »

Inhaltsverzeichnis

Teil 1 - Dienststellungen

Abschnitt 1 - Allgemeine Begriffsbestimmungen
§1 Dienststellung
§2 Dienstzweig
§3 Dienstklasse
§4 Geschäftsordnung

Abschnitt 2 - Leitende Dienststellungen
§5 Kommandant
§6 Wachoffizier
§7 Leitender Ingenieur
§8 Leitender Schiffsarzt
§9 Versorgungsoffizier

Abschnitt 3 - Fachliche Dienststellungen
§10 Elektrotechnischer Offizier
§11 Schiffsarzt
§12 Wachhabender
§13 Brückenbootsmann
§14 Brückenmaat
§15 Feuerleitunteroffizier
§16 Oberrichtschützer
§17 Sonderwachtruppkommandant
§18 Obermaschinist
§19 Maschinist
§20 Elektrotechniker
§21 Schiffskoch
§22 Materialbewirtschaftungsbootsmann
§23 Materialbewirtschaftungsmaat
§24 Pharmazeut
§25 Sanitäter

Abschnitt 4 - Dienststellungen auf Mannschaftsebene
§26 Logistiker
§27 Agrartechniker

Abschnitt 5 - Eingeteilte Dienststellungen
§28 Tauchertruppkommandant
§29 Notfallreparaturtruppkommandant
§30 Assistent
§31 Technisches Personal
§32 Seemännisches Personal
§33 Wachpersonal
§34 Marineinfanterie

Abschnitt 6 - Stabsdienstliche Dienststellungen
§34 Personalbootsmann
§35 Stabstruppführer

Teil 2 - Planstellen und Ausbildungsvoraussetzungen

Abschnitt 1 - Seemännische Abteilung
§36 Kommandant
§37 1. Wachoffizier - 1.WO
§38 2. Wachoffizier - 2.WO
§39 Brückenbootsmann
§40 Feuerleitunteroffizier
§41 Tauchunteroffizier
§42 Brückenmaat
§43 Oberrichtschütze
§44 Sonderwachtruppkomandant
§45 Wachhabender
§46 Marineinfanterie
§47 Seemännische Mannschaft

Abschnitt 2 - Technische Abteilung
§48 Leitender Ingenieur - LI
§49 Elektrotechnikoffizier - ETO
§50 Obermaschinist
§51 Maschinist
§52 Elektrotechniker
§53 Techniker

Abschnitt 3 - Materialbewirtschaftung
§54 Versorgungsoffizier - VO
§55 Versorgungsunteroffizier (mP)
§56 Koch
§57 Versorgungsunteroffizier (oP)
§58 Logistiker

Abschnitt 4 - Medizinische Abteilung
§59 Leitender Schiffsarzt - LSA
§60 Schiffsarzt
§61 Pharmazeut
§62 Sanitäter
§63 Agrartechniker
Abschnitt 5 - Stab
§64 Stabstruppführer
§65 Personalbootsmann


Teil 1 - Dienststellungen

Abschnitt 1 - Allgemeine Begriffsbestimmungen

§1 Dienststellung
Als Dienststellung wird eine Tätigkeit oder ein fix zugewiesener Aufgabenbereich in einer größeren Organisationseinheit verstanden und wird von einem physischen Funktionsträger durch- oder ausgeführt.

§2 Dienstzweig
Der Dienstzweig umfasst sämtliche Dienstposten mit der gleichen ausreichenden, facheinschlägigen Vor-(Aus-)bildung und weist auf die bestimmte fachliche Tätigkeit des Angehörigen der Marinestreitkräfte hin.

§3 Dienstklasse
Die Dienstklasse stellt dienst- und besoldungsrechtliche Merkmale des Angehörigen der Marinestreitkräfte fest. Die Mannschafts- und Unteroffiziersdienstklassen sind in die Klassen OR-1 bis OR-8 gegliedert, die Offiziersdienstklassen in OF-1 bis OF-6.

§4 Geschäftsordnung
Unter Geschäftsordnung ist die Gesamtheit aller Regelungen zu verstehen, die zum Zwecke eines systematischen Arbeitsablaufes dienen.


Abschnitt 2 - Leitende Dienststellungen

§5 Kommandant
(1) Der Begriff Kommandant ist eine Funktionsbezeichnung und bezeichnet den Führer von Kriegsschiffen, unabhängig der militärischen Dienstklasse. Der Aufgabenbereich des Kommandanten umfasst die Regelung, Überwachung und Disziplinaraufsicht sämtlicher Angelegenheiten an Bord eines Schiffes. Er ist gegenüber allen Besatzungsmitgliedern dienstvorgesetzt. Zur Durchführung der ihm obliegenden Aufgaben hat er Diensteinteilungen vorzunehmen sowie Geschäftsordnungen festzulegen. Darüber hinaus obliegt dem Kommandanten im Zuge seiner disziplinarrechtlichen Befugnisse die Gerichtsbarkeit an Bord des ihm zugeteilten Schiffes.
(2) Die Funktionszuweisung aller Dienststellungen an Bord sowie deren Tätigkeitsumfang wird vom Kommandanten des Schiffs, in der Regel vor dem Auslaufen, für die Dauer der Fahrt festgelegt.
(3) Die Funktionszuweisung des Kommandanten wird vom Flottenoberkommando nach erfolgreich absolvierter Marineakademie sowie ausreichender Einsatzerfahrung für ein konkretes Schiff vorgenommen.
(4) Voraussetzung für das eigenverantwortliche Führen von Schiffen ist eine umfassende Kenntnis in den Bereichen Nautik, Technik, Gefahrenabwehr, Taktik, Gefechtskunde, Führung sowie eine abgeschlossene Offiziersausbildung.
(5) Die Bestimmungen des Flottenkommandos bedingen für die Verwendung als Kommandant auf kleineren Einsatzubooten (bis zu 8 Mann Regelbesatzung) die Dienstklasse OR-7, OR-8 sowie OF-1, für Flottenuboote (mehr als 8 Mann Regelbesatzung) die Dienstklassen OF-2, OF-3, OF-4, OF-5, OF-6


§6 Wachoffizier
(1) Der Begriff Wachoffizier ist eine Funktionsbezeichnung des im Schichtbetrieb leitenden Offizier, der für die Dauer der Schicht für die Leitung des Schiffes verantwortlich ist. Der Wachoffizier ist in seiner Funktion dem Kommandanten unterstellt, aber allen Besatzungsmitgliedern in seiner Funktion dienstvorgesetzt.
(2) Die Aufgabe des dienstführenden Wachoffiziers ist die Vertretung des Kommandanten.
(3) Aufgrund der Befugnisse des Kommandanten können, insbesondere auf größeren Schiffen, auch mehrere Wachoffiziere zum Dienst eingeteilt werden. Der leitende Wachoffizier trägt in diesem Falle die Bezeichnung "erster Wachoffizier" (1.WO), der stellvertretende Wachoffizier die Bezeichnung "zweiter Wachoffizier" (2.WO). Der erste Wachoffizier legt, sofern nicht anders vom Kommandanten angeordnet, bei Vorhandensein mehrerer Wachoffiziere die Geschäftseinteilung und damit die jeweiligen Aufgabenbnereiche der Wachoffiziere fest.
(4) Im Zuge der Ausbildung von Offiziersanwärtern kann vom Kommandanten auch die Funktion des "dritten Wachoffiziers" (3.WO) im Bedarfsfalle eingerichtet werden.
(5) Die Anforderungen für die Funktionsbesetzung als Wachoffizier entsprechen jenen des Kommandanten.
(6) Für die Funktion des 1.WO sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklassen OF-1 bis OF-3, für die Funktion des 2.WO die Dienstklassen OR-7 bis OF-1, für die Funktion des 3.WO die Dienstklassen OR-5 bis OR-8 vor. Diese Bestimmung ist als als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als Wachoffiziers, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten.


§7 Leitender Ingenieur
(1) Der Begriff des leitenden Ingenieurs (LI) ist eine Dienststellung und bezeichnet den für die gesamte Technik und Elektronik verantwortlichen Offizier. Dem LI obliegt die technische Funktionsfähigkeit sowie technische Sicherheit des Schiffes und ist sämtlichem technischen Personal dienstvorgesetzt.
(2) Er hat hierfür Diensteinteilungen, insbesondere die Zuteilung der Funktion des Obermaschinisten (OM),  sowie eine Geschäftsordnung für der technischen Abteilung dienstzugeteilten Besatzungsmitglieder vorzunehmen und festzulegen.
(3) Der LI ist in seiner Funktion dem jeweils dienstführenden Wachoffizier unterstellt.
(4) Voraussetzung für die Funktionsbekleidung als LI sind einwandfreie mechanische und elektrotechnische Kenntnisse, Kenntnisse in den Bereichen Führung und (technischer) Gefahrenabwehr sowie abgeschlossene Offiziersausbildung.
(5) Für die Funktion des LI sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos, je nach Schiffs- und Besatzungsgröße, die Dienstklassen OR-7 bis OF-3 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als LI, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten.


§8 Leitender Schiffsarzt
(1) Der Begriff des leitenden Schiffsarzt (LSA) ist eine Dienststellung des für den medizinischen und sanitätsmedizischen Bereich verantwortlichen Offizier. Dem leitenden Schiffsarzt obliegt ebenfalls die Verwaltung der Bordapotheke sowie die Herstellung, Verwaltung und Sicherung der dafür benötigten Substanzen. Der leitende Schiffsarzt ist dem jeweils dienstführenden Wachoffizier unterstellt.
(2) In medizinischen Notlagen ist der leitende Schiffsarzt in seiner Dienststellung berechtigt, für die notwendige Dauer und Umfang der Notlage sich zum Dienstvorgesetzten zu erklären.  Der Endzeitpunkt der medizinischen Notlage ist durch den LSA selbst, den Kommandanten oder in dessen Verhinderungsfall vom dienstführenden Wachoffizier festzulegen.
(3) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen eine militärärtzliche und notfallmedizinische Ausbildung, eine Apothekerausbildung sowie ausreichende Einsatzerfahrung.
(4) Für die Funktion des LSA sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklassen OFS-2 bis OFS-5 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als LSA, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt, mit alleiniger Beschränkung der notwendigen militärärtzlichen Ausbildung, dem Kommandanten.


§9 Versorgungsoffizier
(1) Der Begriff des Versorgungsofiziers (VO) ist eine Dienststellung und bezeichnet den mit der Materialbewirtschaftung und der damit zusammenhängenden Ressourcenverwaltung betrauten Offizier. Dem VO obliegt die Verwertung von Ressourcen und Artefakten sowie die Herstellung von am Schiff benötigten Ge- und Verbrauchsmaterial.
(2) Darüber hinaus obliegt ihm die sichere Verwahrung der für die Produktion eingelagerten Ressourcen sowie die Überwachung des gesamten Lager- und Material-, und Munitionsbestandes an Bord. Der Versorgungsoffizier ist dem jeweils dienstführenden Wachoffizier unterstellt.
(3) Die Anforderungen für diese Funktion umfangreiche Kenntnisse der Komponenten- und Fertigungstechnik sowie die abgeschlossene Offiziersausbildung.
(4) Für die Funktion des MaBeM sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklassen OR-6 bis OF-2 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als MabeM, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten oder mit Ermächtigung dem 1. Wachoffizier.


Abschnitt 3 - Fachliche Dienststellungen

§10 Elektrotechnischer Offizier
Der Begriff des elektrotechnischen Offiziers (ETO) ist eine Dienststellung und bezeichnet das mit der elektrotechnischen Wartung und der Stromversorgung des Schiffes betraute Offizier. Dem ETO obliegt die Funktionsgewährleistung der elektrischen Leitungen an Bord.
(2)  Die Anforderungen für diese Funktion umfassen eine technische und elektrotechnische Ausbildung sowie ausreichende Einsatzerfahrung.
(3) Für die Funktion des ETO sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklasse OF-1 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als ETO, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt dem Kommandanten.


§11 Schiffsarzt
(1) Der Begriff des Schiffsarztes (SA) ist eine Dienststellung des für medizinischen und sanitätsmedizischen Bereich verantwortlichen Offizier. Der Schiffsarzt ist in seiner Funktion dem leitenden Schiffsarzt unterstellt. Seine Weisungsbefugnis ist auf medizinische Angelegenheiten eingeschränkt, jedoch sind seiner Funktion in diesem Bereich alle Besatzungsmitglieder, bis auf den LSA, untergeordnet.
(2) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen eine militärärtzliche und notfallmedizinische Ausbildung.
(3) Für die Funktion des SA sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklassen OFS-2 bis OFS-3 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als LSA, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt, mit alleiniger Beschränkung der notwendigen militärärtzlichen Ausbildung, dem Kommandanten.


§12 Wachhabender
(1) Der Begriff des Wachhabenden (WaHa) ist eine Dienststellung und bezeichnet das mit der Wachführung, der Aufrechterhaltung der Disziplin und Gewährleistung der inneren Sicherheit betraute Besatzungsmitglied. Der Wachhabende ist Kommandant der dem Sicherheitsbereich zugewiesenen Besatzungsmitglieder und damit für deren Koordinierung und Sicherheit verantwortlich.
(2) Die Funktion des Wachhabenden ist, sofern nicht anders durch die vom Kommandanten festgesetzten Geschäftsordnung oder direkte Anweisung des Kommandanten festgelegt, dem diensthabenden Wachoffizier unterstellt.
(3) Voraussetzung für die Funktionsbekleidung als Wachhabender ist eine abgeschlossene Wachhabenden-Ausbildung sowie Kenntnisse in Taktik, Kampf, Führung, Gefechts- und Geschützkunde sowie militärpolizeiliche Fähig- und Fertikeiten.
(4) Für die Funktion des WaHa sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklassen OR-5 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als Wachhabender, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten oder mit Ermächtigung dem 1. Wachoffizier.


§13 Brückenbootsmann
(1 )Der Begriff des Brückenbootsmann (BBtsm) ist eine Dienststellung und bezeichnet das mit der Schiffsnavigation und der Verwendung der aktiven und passiven Sonareinrichtungen betraute Besatzungsmitglied. Dem als BBtsm eingeteilten Besatzungsmitglied obliegt, sofern nicht anders in der Geschäftsordnung geregelt oder auf Anweisung des Kommandanten, die Führung und Koordinierung von Außenteams, die Anzeige von Sonar- und Horchkontakten für die Gefechtsstation sowie die Instandhaltung der Sonar- und Horchgeräte an Bord.
(2) Der BBtsm ist, sofern nicht anders in der Geschäftsordnung oder durch Anweisung des Kommandanten festgelegt, dem diensthabenden Wachoffizier unterstellt.
(3) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen nautische und seemänische Fähigkeiten, eine umfassende Funkausbildung, eine abgeschlossene Sonar- und horchakkustische Ausbildung sowie Gefechtskunde.
(4) Für die Funktion des BBtsm sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklassen OR-6 bis OR-8 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als BBtsm, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten oder mit Ermächtigung dem 1. Wachoffizier.


§14 Brückenmaat
(1 )Der Begriff des Brückenmaat (BMt) ist eine Dienststellung und bezeichnet das mit der Schiffsnavigation und der Verwendung der aktiven und passiven Sonareinrichtungen betraute Besatzungsmitglied. Dem als BMt eingeteilten Besatzungsmitglied obliegt, sofern nicht anders in der Geschäftsordnung geregelt oder auf Anweisung des Kommandanten, die Führung und Koordinierung von Außenteams, die Anzeige von Sonar- und Horchkontakten für die Gefechtsstation sowie die Instandhaltung der Sonar- und Horchgeräte an Bord.
(2) Der BMt ist, sofern nicht anders in der Geschäftsordnung oder durch Anweisung des Kommandanten festgelegt, dem diensthabenden Wachoffizier unterstellt.
(3) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen nautische und seemänische Fähigkeiten, eine umfassende Funkausbildung, eine abgeschlossene Sonar- und horchakkustische Ausbildung sowie Gefechtskunde.
(4) Für die Funktion des BMt sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklasse OR-5  vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als BBtsm, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten oder mit Ermächtigung dem 1. Wachoffizier.


§15 Feuerleitunteroffizier
(1) Der Begriff des Feuerleitunteroffiziers (FLUO) ist eine Dienststellung und bezeichnet den für den Feuerleitstand verantwortlichen Unteroffizier. Dem FLUO obliegt die Gefechtsbereitschaft des Schiffes, die Bedienung des Gefechtsleitstandes, die Diensteinteilung der Gefechtsmannschaften sowie die Verwaltung des Munitionsstandes an Bord.
(2) Der FLUO ist dem jeweils dienstführenden Wachoffizier unterstellt.
(3) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen seemänische Fähigkeiten, eine umfassende Funkausbildung, eine abgeschlossene Sonar- und horchakkustische Ausbildung sowie Gefechtskunde.
(4) Für die Funktion des FLUO sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklasse OR-5 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als Wachhabender, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten oder mit Ermächtigung dem 1. Wachoffizier.


§16 Oberrichtschütze
(1) Der Begriff des Oberrichtschützen (ORS) ist eine Dienststellung und bezeichnet das mit der  Führung der Geschützmannschaften betraute Besatzungsmitglied.
(2) Der ORS ist dem Feuerleitunteroffizier, oder bei dessen Fehlen, dem 1. Wachoffizier unterstellt.
(3) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen eine umfassende Funkausbildung, eine abgeschlossene Taktikausbildung sowie eine Sonderkampfausbildung.
(4) Für die Funktion des ORS sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklasse OR-5 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als Wachhabender, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten oder mit Ermächtigung dem 1. Wachoffizier.


§17 Sonderwachtruppkommandant
(1) Der Begriff des Sonderwachtruppkommandant (SWK) ist eine Dienststellung und bezeichnet das mit der Führung des taktischen Einsatzteams sowie der sich an Bord befindlichen Marineinfanteristen betraute Besatzungsmitglied.
(2) Der SWK ist dem 1. Wachoffizier unterstellt.
(3) Für die Funktion des ORS sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklasse OR-5 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als Wachhabender, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten oder mit Ermächtigung dem 1. Wachoffizier.


§18 Obermaschinist
(1) Der Begriff des Obermaschinisten (OM) ist eine Dienststellung und bezeichnet jenes Besatzungsmitglied, welches den LI im Verhinderungsfall vertritt.
(2) Die Anforderungen für diese Funktion umfangreiche Kenntnisse der Schiffs- und Reaktortechnik.
(3) Der OM ist dem LI unterstellt.
(4) Für die Funktion des OM sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklassen OR-6 bis OR-8 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als OM, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten oder mit Ermächtigung dem 1. Wachoffizier. .


§19 Maschinist
(1) Der Begriff des Maschinisten (MA) ist eine Dienststellung und bezeichnet jenes Besatzungsmitglied, welches den OM im Verhinderungsfall vertritt.
(2) Die Anforderungen für diese Funktion umfangreiche Kenntnisse der Schiffs- und Reaktortechnik.
(3) Der MA ist dem LI unterstellt.
(4) Für die Funktion des MA sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklasse OR-5 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als OM, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten oder mit Ermächtigung dem 1. Wachoffizier.


§20 Elektrotechniker
(1) Der Begriff des Elektrotechnikers (ET) ist eine Dienststellung und bezeichnet jenes Besatzungsmitglied, welches mit der Wartung von elektrischen Leitung und der Stromversorgung an Bord betraut ist.
(2) Die Anforderungen für diese Funktion sind umfangreiche Kenntnisse der Schiffselektrik.
(3) Der ET ist dem ETO unterstellt.
(4) Für die Funktion des ET sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklasse OR-5 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als OM, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten oder mit Ermächtigung dem 1. Wachoffizier.


§21 Schiffskoch
(1) Der Begriff des Schiffskochs ist eine Dienststellung und bezeichnet ein dem Versorgungsoffizier unterstelltes Besatzungsmitglied.
(2) Dem Koch obliegt die Zubereitung von Speisen und Getränken sowie die fachgerechte Lagerung der dafür benötigten Materialen.
(3) Der Schiffskoch ist dem VO unterstellt.
(4) Für die Funktion des Schiffskochs sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklasse OR-6 bis OR-8 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als MabeM, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten.


§22 Materialbewirtschaftungsbootsmann
(1) Der Begriff des Materialbewirtschaftungsbootsmanns (MaBeBtsm) ist eine Dienststellung und bezeichnet ein dem Versorgungsoffizier unterstelltes Besatzungsmitglied.
(2) Die Anforderungen für diese Funktion umfangreiche Kenntnisse der Komponenten- und Fertigungstechnik.
(3) Der MaBeBtsm ist dem VO unterstellt.
(4) Für die Funktion des MaBeBtsm sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklasse OR-6 bis OR-8 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als MabeM, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten.


§23 Materialbewirtschaftungsmaat
(1) Der Begriff des Materialbewirtschaftungsmaats (MaBeM) ist eine Dienststellung und bezeichnet ein dem Versorgungsoffizier unterstelltes Besatzungsmitglied.
(2) Die Anforderungen für diese Funktion umfangreiche Kenntnisse der Komponenten- und Fertigungstechnik.
(3) Der MaBeM ist dem VO unterstellt.
(4) Für die Funktion des MaBeM sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklasse OR-5 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als MabeM, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten.


§24 Pharmazeut
(1) Der Begriff des Pharmazeuten ist eine Dienststellung und umfasst jene Besatzungsmitglieder, die mit der Herstellung von Substanzen und Medikamenten betraut sind.
(2) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen eine abgeschlossene Pharmazeutenausbildung.
(3) Der Pharmazeut untersteht dem LSA.
(3) Für die Funktion des SAN sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklassen OR-6 bis OR-8 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als MabeM, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten.


§25 Sanitäter
(1) Der Begriff des Sanitäters ist eine Dienststellung und umfasst jene Besatzungsmitglieder, die der medizinischen Abteilung an Bord eines Schiffes zugewiesen wurden. Ihnen obliegt die medizinische Behandlung der Besatzung sowie die Betreuung der Krankenstation im Rahmen der für sie vom LSA festgelegten Tätigkeitsbereiche.
(2) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen eine abgeschlossene Sanitäterausbildung.
(3) Der SAN untersteht dem LSA.
(3) Für die Funktion des SAN sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklasse OR-5 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als MabeM, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten.


Abschnitt 4 - Dienststellungen auf Mannschaftsebene

§26 Logistiker
(1) Der Begriff des Logistikers ist eine Dienststellung und umfasst jene Besatzungsmitglieder, die mit der Lagerverwaltung und Warenverteilung an Bord betraut sind.
(2) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen eine abgeschlossene Logistikausbildung.
(3) Der Logistiker untersteht dem VO.
(3) Für die Funktion des Logistikers sehen die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklassen OR-1 bis OR-4 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als MabeM, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten.


§27 Agrartechniker
(1) Der Begriff des Agrartechnikers (AgT) ist eine Dienststellung und umfasst jene Besatzungsmitglieder, die mit der Lagerverwaltung und Warenverteilung an Bord betraut sind.
(2) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen eine abgeschlossene agrartechnische Ausbildung.
(3) Der Logistiker untersteht dem LSA.
(3) Für die Funktion des AgT die Leitlinien des Flottenoberkommandos die Dienstklassen OR-1 bis OR-4 vor. Diese Bestimmung ist als nicht verbindlich zu verstehen; die Einteilung zur Funktion als MabeM, unabhängig der dargelegten Dienstklassen, obliegt alleinig dem Kommandanten.


Abschnitt 5 - Eingeteilte Dienststellungen

§28 Tauchertruppkommandant
(1) Der Begriff des Tauchertruppkommandanten ist eine für die Fahrt erfolgte Dienststellung und bezeichnet das mit der Führung eines Tauchtrupps betraute Besatzungsmitglied. Die Funktionszuweisung erfolgt, außer durch die Geschäftsordnung oder direkter Anweisung des Kommandanten anders geregelt, durch den Kommandanten für die Dauer des Tauchgangs oder für die gesamte Fahrt.
(2) DermTTrKdt obliegt die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft sowie die Sicherheit des Außenteams im Einsatz
(3) Der TTrKdt ist dem Tauchunteroffizier, oder bei dessen Fehlen, dem diensthabenden Wachoffizier unterstellt.
(4) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen taktische und technische Fähigkeiten, eine umfassende abgeschlossene Taucher- und Funkausbildung sowie eine angemessene Einsatzerfahrung im Außeneinsatz.


§29 Notfallreparaturtruppkommandant
(1) Der Begriff des Notfallreparaturtruppkommandantn (NRTrKdt) ist eine für die Fahrt erfolgte Dienststellung und bezeichnet das mit der Führung eines Notfallreparaturtrupps betraute Besatzungsmitglied. Die Funktionszuweisung erfolgt, außer durch die Geschäftsordnung oder direkter Anweisung des Kommandanten anders geregelt, durch den Kommandanten für die Dauer der gesamten Fahrt.
(2) Dem NRTrKdt obliegt die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft sowie die Sicherheit des Notfallreparaturtrupps.
(3) Der NRTrKdt ist dem LI unterstellt.
(4) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen taktische und technische Fähigkeiten.


§30 Assistent
(1) Der Begriff des Assistenten ist eine Dienststellung und umfasst jene Besatzungsmitglieder, die keinem speziellen Dienstbereich an Bord eines Schiffes zugewiesen wurden und einem Dienstvorgesetzten unterstellt sind.
(2) Für diese Dienstfunktion sind keine Voraussetzungen vorgegeben.


§31 Technisches Personal
(1) Der Begriff des technischen Personals ist eine Dienststellung und umfasst jene Besatzungsmitglieder, die der technischen Abteilung an Bord eines Schiffes zugewiesen wurden und einem Dienstvorgesetzten unterstellt sind.
(2) Ihnen obliegt die Durchführung der vom LI festgelegten Geschäftsordnung und Anweisungen. 
(3) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen technische Fähig- und Fertigkeiten.


§32 Seemännisches Personal
(1) Der Begriff des seemännischen Personals ist eine für die Dauer der Fahrt zugeteilte Dienststellung und umfasst jene Besatzungsmitglieder, die der seemännischen Abteilung an Bord eines Schiffes zugewiesen wurden und einem Dienstvorgesetzten unterstellt sind.
(2) Ihnen obliegt die Durchführung der vom WO festgelegten Geschäftsordnung und Anweisungen. 
(3) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen seemännische Fähig- und Fertigkeiten.


§33 Wachpersonal
(1) Der Begriff des medizinischen Personals ist eine Dienststellung und umfasst jene Besatzungsmitglieder, die der Wachabteilung an Bord eines Schiffes zugewiesen wurden und dem Wachhabenden unterstellt sind. Ihnen obliegt die Durchführung der vom WaHa festgelegten Geschäftsordnung und Anweisungen. (2) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen taktische und militärpolizeiliche Fähig- und Fertigkeiten.


§34 Marineinfanterie
(1) Der Begriff des Marineinfanteristenisten eine für die Dauer der Fahrt zugeteilte  Dienststellung und umfasst jene Besatzungsmitglieder, die der seemännischen Abteilung an Bord eines Schiffes zugewiesen wurden und einem Dienstvorgesetzten unterstellt sind.
(2) Ihnen obliegt die Verteidigung des Schiffes gegen Eindringlinge
(3) Der Marineinfanterist ist dem Sonderwachtruppkommandanten, oder bei dessen Fehlen, dem 1. WO unterstellt. 
(3) Die Anforderungen für diese Funktion umfassen taktische Fähig- und Fertigkeiten.


Abschnitt 6 - Stabsdienstliche Dienststellungen

§34 Personalbootsmann
Der Begriff des Personalbootsmann ist eine stabsdienstliche Dienststellung und bezeichnet jenes Besatzungsmitglied das mit der Personal- und der damit zusammenhängenden Aktenverwaltung betraut wurde. Ihnen obliegt Führung der Personalakten sowie Prüfung und Bearbeitung der von den Besatzungsmitglied eingebrachten Beförderungs- und Auszeichnungsanträge. Die Bestellung und Abberufung zum Personalbootsmann erfolgt auf Antrag des Kommandanten durch das Koalitionsflottenkommando. Die Anforderungen für diese Funktion umfassen eine entsprechende Fachausbildung.


§35 Stabstruppführer
Der Begriff des Stabstruppführer ist eine Dienststellung und bezeichnet jenes Besatzungsmitglied, das mit der Ausbildungsverwaltung betraut wurde. Ihm obliegt die Organisation unnd Ausschreibung von Lehrgangs- und Dienstprüfungsterminen, die dazugehörige Formularverwaltung sowie Zulassungen / Zuteilungen für Ausbildungen. Der Stabstruppführer ist Kommandant der Stabstrupp. Ihm obliegt in dieser Funktion die stabsdienstlche Leitung des dem Stabsdienst zugeteilten Personals. Die Bestellung und Abberufung zum Stabstruppführer erfolgt auf Antrag des Kommandanten durch das Koalitionsflottenkommando. Die Anforderungen für diese Funktion umfassen eine entsprechende Fachausbildung.


Teil 2 - Planstellen und Ausbildungsvoraussetzungen

Abschnitt 1 - Seemännische Abteilung

§36 Kommandant

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Offizier
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§37 1. Wachoffizier - 1.WO

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Offizier
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§38 2. Wachoffizier - 2.WO

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Offizier
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§39 Brückenbootsmann

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier mit Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§40 Feuerleitunteroffizier

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier mit Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§41 Tauchunteroffizier

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier mit Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§42 Brückenmaat

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier ohne Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§43 Oberrichtschütze

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier ohne Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§44 Sonderwachtruppkomandant

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier ohne Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§45 Wachhabender

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier ohne Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§46 Marineinfanterie

Anzahl an Planstellen: Poolstelle - unbegrenzt
Notwendige Dienstgradgruppe: Mannschaft
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§47 Seemännische Mannschaft

Anzahl an Planstellen: Poolstelle - unbegrenzt
Notwendige Dienstgradgruppe: Mannschaft
Voraussetzungen für die Dienststellung:
  • Keine

Abschnitt 2 - Technische Abteilung


§48 Leitender Ingenieur - LI

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Offizier
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§49 Elektrotechnikoffizier - ETO

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Offizier
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§50 Obermaschinist

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier mit Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§51 Maschinist

Anzahl an Planstellen: 2
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier ohne Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§52 Elektrotechniker

Anzahl an Planstellen: 2
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier ohne Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§53 Techniker

Anzahl an Planstellen: Poolstelle - unbegrenzt
Notwendige Dienstgradgruppe: Mannschaft
Voraussetzungen für die Dienststellung:
  • Keine

Abschnitt 3 - Materialbewirtschaftung

§54 Versorgungsoffizier - VO

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Offizier
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§55 Versorgungsunteroffizier (mP)

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier mit Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§56 Koch

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier mit Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
  • Unteroffizierspatent (Bootsmann)
  • Funkmodul - FM (zur Modulbeschreibung)
  • Kombüsenbewirtschaftungsmodul - KoWiM (Modulbeschreibung folgt noch)
§57 Versorgungsunteroffizier (oP)

Anzahl an Planstellen: 2
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier ohne Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§58 Logistiker

Anzahl an Planstellen: 2
Notwendige Dienstgradgruppe: Mannschaft
Voraussetzungen für die Dienststellung:
  • Keine

Abschnitt 4 - Medizinische Abteilung

§59 Leitender Schiffsarzt - LSA

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Offizier
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§60 Schiffsarzt

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Offizier
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§61 Pharmazeut

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier mit Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung: §62 Sanitäter

Anzahl an Planstellen: 2
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier ohne Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
§63 Agrartechniker

Anzahl an Planstellen: 2
Notwendige Dienstgradgruppe: Mannschaft
Voraussetzungen für die Dienststellung:
Abschnitt 5 - Stab

§64 Stabstruppführer

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier mit Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
  • Unteroffizierspatent (Bootsmann)

§65 Personalbootsmann

Anzahl an Planstellen: 1
Notwendige Dienstgradgruppe: Unteroffizier mit Portepee
Voraussetzungen für die Dienststellung:
  • Unteroffizierspatent (Bootsmann)

Benutzeravatar
Flottenoberkommando
Beiträge: 120
Registriert: 15 Apr 2020, 19:20

Re: Dienstanweisung Dienststellungen auf Flottenubooten (DA 003 / 20)

Beitrag von Flottenoberkommando »

Im Zuge der Organisationsreform von Dienststellen- und posten auf Flottenubooten wurde die DA entsprechend ergänzt und tritt mit sofortiger Wirkung in der nunmehrigen Fassung in Kraft.

Benutzeravatar
Flottenoberkommando
Beiträge: 120
Registriert: 15 Apr 2020, 19:20

Re: Dienstanweisung Dienststellungen und -posten auf Flottenubooten (DA 003 / 20)

Beitrag von Flottenoberkommando »

Dienstposten und Ausbildungsvoraussetzungen wurden als Teil 2 der DA eingefügt und stehen ab sofort in Geltung.